Städtisches Management

Angesichts der rasanten Urbanisierung des nordafrikanischen Raumes stellt das städtische Management eine der wesentlichsten aktuellen Herausforderungen dar. In Marokko und Tunesien hat das CoMun-Programm den Aufbau von Städte-Netzwerken unterstützt, in denen Städte sich austauschen und Beratung erhalten.

BildBild

Algerien

Algerien leidet unter der starken Urbanisierung. Daraus resultierende anarchische Zustände und ein mangelnder Bürgersinn wirken sich auf fast alle Bereiche städtischer Planung aus, weil beispielsweise nicht ordnungsgemäß gebaut werden kann. Diese Verhaltenstendenz hat sich seit dem Bürgerkrieg verschärft und den Städten ein Image der Unfähigkeit eingebracht. Das Ministerium für Wohnungswesen und Urbanismus setzt in den Städten angesichts dieser enormen Herausforderungen Baupläne durch, die die Grundplatzbelegung exakt reglementieren, um möglichst viel Wohnraum zu schaffen und gleichzeitig den Landschutz respektieren. Aufgrund grassierender Korruption und mangelnden Kontrollmechanismen fällt die Durchsetzung der aufgestellten Regeln allerdings schwer.

Das Programm "Kommunaler Wissenstransfer Maghreb-Deutschland", das aus dem CoMun-Programm hervorgegangen ist, testet mit der Stadt Sétif ein Projekt zum städtischen Management, um Herausforderungen des städtischen Managements zu unterstützen.