Studienreise „Öffentlicher Nahverkehr“

Empfang marokkanischer Kommunalvertreter in Hannover und Dortmund

19. - 23. November 2012

Vom 19. bis 23. November organisierte CoMun für 15 marokkanische Kommunalvertreter des Lernnetzwerkes „Transport und Mobilität“ eine Studienreise zum Öffentlichen Nahverkehr, die mit Unterstützung der Region Hannover und der Stadt Dortmund stattfand.

Bild

Das Ziel der Reise war es, den Teilnehmern, unter denen auch Vertreter des Innenministeriums waren, mit der Organisationsstruktur der Verkehrsämter und der Regelung des öffentlichen Personennahverkehrs beider Städte vertraut zu machen.
Die Region Hannover stellte dazu die Verkehrsstrategie der Region und den Verkehrsentwicklungsplan pro Klima vor und lud die Gäste ein,
ein Beispiel integrierter Planung von S-Bahn und Wohngebiet in Weiherfeld sowie das Modellviertel Kronsberg kennenzulernen. In Dortmund standen der Austausch über Zuständigkeiten und Finanzierung der lokalen Verkehrsplanung sowie Verknüpfungspunkte zum Wechsel des Transportmittels wie P+R?Anlagen im Vordergrund.

In freundschaftlicher Atmosphäre konnten die marokkanischen Gäste sich mit ihren deutschen Counterparts über mögliche Lösungswege zum Tarifsystem, Fragen der Barrierefreiheit, die kommunalen Entscheidungswege, die Beteiligung der Bürger sowie viele weiteren Themen austauschen. Die Teilnehmer aus Marokko konnten sich auf diesem Wege für das Konzept eines Nahverkehrsystems ihrer Gemeinde inspirieren lassen, während die Gastgeber aus Deutschland die Situation in Marokko kennenlernen konnten, die sie im Januar 2013 bei einem Facheinsatz vor Ort persönlich kennenlernen können.

Bild

Die Studienreise war die erste, die im Rahmen des Lernnetzwerks „Transport und Mobilität“ stattfand, welches im Sommer 2012 mit Beteiligung des marokkanischen Innenministeriums, der französischen Entwicklungsagentur AFD und dem marokkanischen Städteverband ANCLM lanciert worden war. Es zählt zu den verschiedenen Themennetzwerke des CoMun-Programms, das den strukturierten Dialog zwischen Gemeinden des Maghreb fördern will. Auf diese Weise können gemeinsam Lösungsansätze erarbeitet und Wissen aufgebaut werden. Die Instrumente des Lernnetzwerks sind regelmäßige Austauschtreffen, technische Beratung für ausgesuchte Projekte, Unterstützung in der Lobbyarbeit sowie Studienreisen und Fortbildungen.

Als teilnehmende Kommunen des Transport-Netzwerkes wurden die Städte Fès, Tanger, Agadir, Tétouan, Casablanca, Rabat-Salé-Témara und Marrakech ausgewählt.