Abfallwirtschaft: Vernetzung zwischen deutschen Kommunen

25. - 31. Oktober 2015, Kehl

Bild

Die Kehler Akademie der Hochschule für Öffentliche Verwaltung Kehl lud in der letzten Oktoberwoche Abfallexperten aus marokkanischen und tunesischen Stadtverwaltungen zu einer Informationsreise mit Fachvorträgen der Hochschule und Besuchen in Kommunen der Region ein. Im Mittelpunkt stand die Teilnahme der Delegation am Kehler Abfalltag.

Der Kehler Abfalltag, der vor 15 Jahren ins Leben gerufen wurde, dient Städten aus Baden-Württemberg zum jährlichen Austausch über neue Entwicklungen und aktuelle Themen im kommunalen Abfallmanagement. Die Bewerbung um den Energy Award war eines der Themen, die maghrebinischen Teilnehmer besonders interessierte. Bei der Präsentation einer App, die das Einsammeln von Abfall in der Stadt durch Meldungen der Bürger erleichtert, zeigten sich deutsche wie tunesische Abfallexperten überrascht: Eine ähnliche App wurde gerade in Tunesien entwickelt, wo große Abfallansammlungen in den Vierteln derzeit ein akutes Problem darstellen.

BildBild

Nach dem Abfalltag trafen die Delegationsteilnehmer aus dem Maghreb Mitarbeiter aus benachbarten Städten und Kreisen, privaten Abfall- und Klär- diensten, um sich über aktuelle Herausforderungen und Lösungswege auszutauschen. Die Gruppe zeigte sich besonders beeindruckt vom "Handlungsspiel- raum der deutschen Kommunen, den Beteiligungs- möglichkeiten der Bürgern und der Vielfalt und Passgenauigkeit der unterschiedlichen Abfall- systemen in den einzelnen Kommunen".

Marokko strebt eine Abfallrecyclingquote von 20% bis 2020 an. In Tunesien arbeiten zunehmend mehr Gemeinden an einem spezifischen Format Kommunaler Abfallplänen (Plans Communaux de Gestion des Déchets), um das Abfallaufkommen angesichts rasant wachsender Städte systematisch anzugehen. Städte beider Länder engagieren sich in nationalen Netzwerken zum Austausch über kommunales Abfallmanagement. Der Besuch in Deutschland lieferte dazu viele Inspirationen.

Einen Film über den Besuch der Delegation in Ludwigsburg gibt es hier.

Bild