Unsere Partner

Nationale Träger

In Marokko wird das Programm von der für die kommunalen Angelegenheiten zuständigen Abteilung des Innenministeriums (Direction générale des collectivités publiques locales du Ministère de l’Intérieur) DGCL getragen und seit 2014 in Kooperation mit dem Bürgermeisterverband AMPCC (Association Marocaine des Présidents des Conseils Communaux) umgesetzt.
Politischer Träger in Tunesien ist die für lokale Angelegenheiten verantwortliche Abteilung des Innenministeriums DGCPL. Das Programm wird in Tunesien in Kooperation mit dem tunesischen Städteverband FNVT (Fédération Nationale des Villes Tunisiennes) und
dem Fortbildungszentrum CFAD (Centre de Formation et d’appui à la décentralisation) umgesetzt, welches mit der Umsetzung der Dezentralisierungsstrategien während des Transformationsprozesses beauftragt ist.

Weitere Schlüsselpartner

Um eine integrierte kommunale Entwicklungszusammenarbeit zu fördern, arbeitet das Programm CoMun mit deutschen Kommunen und dem Deutschen Städtetag (DST) zusammen. Auf diese Weise wird für die Beratung in Marokko, Tunesien und Algerien entwicklungspolitisches Wissen aus zwei Ländern gewonnen, die über eine langjährige Erfahrung in dezentralen Strukturen verfügen.

CoMun kooperiert eng mit dem Center for Mediterranean Integration (CMI) in Marseille, um Synergien mit anderen internationalen Organisationen zu schaffen. Darunter befinden sich Organisationen wie Cities Alliances , MedCities , l’Agence des Villes et Territoires Méditerranéens Durables (Avitem), CODATU , EIB , World Bank , United Cities and Local Governments (UCLG), UCLG-MEWA . Die maghrebinischen Partnerfachkräfte von CoMun können somit von einem vielseitiges Beratungs- und Fortbildungsangebot profitieren, um die Entwicklung ihrer Heimatstädte zu unterstützen.

Unterstützt von der Europäischen Akademie Berlin (EAB) setzt CoMun gemeinsam mit der Robert-Bosch-Stiftung mit Baladiya ein Fortbildungsprogramm für marokkanisches, algerisches und tunesisches Personal aus Kommunen und Kommunalexperten um, in dessen Zentrum Themen der partizipativen Stadtentwicklung und lokaler Demokratieförderung stehen.